Die letzte Sonne

Das wars also. Der wunderschöne lange Herbst ist vorbei. Maximilian Buddenbohm fand das gar nicht schön. Was einerseits verständlich erscheint, denn Buddenbohm lebt in Hamburg, da ist man vom Herbst eher Regen und Wind gewohnt. Andererseits verzeichnete die Regenstatistik für Köln im Oktober deutlich höhere Werte als für Hamburg.
Wie auch immer, der 22. November war hierzulande ein wunderschöner, frischer Herbsttag. Und so wie es jetzt aussieht auch der letzte sonnige Tag in diesem Jahr. Seitdem ist es nur noch grau, kalt und windig. Was mich nicht wundert, schließlich ist heute Winterbeginn, wenigstens meteorologisch.
Aber zurück zu jenem Samstag vor einer Woche. Es trieb mich einfach raus, was es selten so tut. »Es« war ein Ende November unerwartetes »Novemberwetter«. Soviel Sonne das ich nicht anders konnte als aufzutanken bevor das Grau die Tage übernimmt. Ab jetzt heißt es diese Eindrücke irgendwo zwischen Hirn und Bauch aufzubewahren, mich nicht runterziehen zu lassen wie die Rollos vor dem Fenster. Und auf ein paar klare sonnige Wintertage hoffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.