Leverkusen

Heute vor 85 Jahren wurde die Stadt Leverkusen gegründet. »Die Stadt« ist in diesem Satz wichtig, denn als Wohnsiedlung für die Arbeiter der Farbenfabrik des Herrn Carl Leverkus existierte der Ort seit 1860. Das kann man sich ruhig nochmal durch den Kopf gehen lassen. Der Besitzer einer Fabrik lässt daneben eine Siedlung für die Arbeiterfamilien bauen und benennt diese nach sich selbst. Ungewöhnlich? Vielleicht auch eher dem Zeitgeist entsprechend. Erinnert sei hier an die Berliner Siemenstadt. Die Stadt Leverkusen entstand am 1. April 1930 durch die Zusammenlegung der Siedlung mit den Nachbarn Schlebusch, Steinbüchel und Rheindorf.

Am Rhein
Am Rhein

Typisch Leverkusen? Auch.
Typisch Leverkusen? Auch.

Mir ist dieser Tag, den die Stadt selbst übrigens nicht feiert, Anlass genug für eine kleine Lobhudelei. Denn ich mag diesen Flecken Welt, der sich da zwischen großmäuligen Nachbarn behaupten muss und kann. Und alle wenig schmeichelhaften Beinamen erträgt.
Ja, es ist auch eine Industriestadt mit dem übermächtig wirkenden Bayerwerk, das Geschichte und Geschicke der Stadt bis heute zu dominieren scheint. Doch wie so häufig in solchen Fällen steckt eben mehr hinter dem allseits Bekannten. Das Leverkusen auch eine Sportstadt ist, weiß zumindest jeder Fußball- oder Leichtathletikbegeisterte. Musikfreunde kennen häufig die Leverkusener Jazztage, die jedes Jahr im Herbst Musikgrößen aus der ganzen Welt anziehen. Neben diesen Highlights kann man, wie in jeder anderen Stadt auch, eine Menge Freizeitangebote der verschiedensten Arten nutzen. So weit, so normal.
Bayarena
Bayarena

Abends
Abends

Und das Unnormale? Das Faszinierende? Leverkusen ist schön, bunt, entspannend und anregend. Behaupte ich jetzt einfach mal. Denn wer sich darauf einlässt und z.B. den Japanischen Garten oder die Schiffbrücke besucht, an der Dhünn entlang zum Schloß Morsbroich geht, oder einfach nur durch Steinbüchel schlendert, der entdeckt eine Stadt die Bewohnern und Gästen so manchen Ausgleich zu Bayerwerk und Autobahn bietet.
Japanischer Garten
Japanischer Garten

Schiffbrücke
Schiffbrücke

Wer weiß denn schon, das es in Leverkusen einen »Großen Silbersee« gibt? Oder mehrere alte Auwälder an den kleinen Flüssen und Bächen, die die Stadt durchziehen? Sicher, das alles gibt es in der einen oder anderen Form auch in anderen Städten. Die wenigsten davon haben aber mit dem Image einer dreckigen und hässlichen Industriestadt zu kämpfen. Und noch weniger tun das so erfolgreich wie Leverkusen. Das ist für mich das Besondere. Und für mich entscheidend.
Kunst im Park
Kunst im Park

Daher; herzlichen Glückwunsch, Stadt Leverkusen. Ich war gern da und komme ebenso gern wieder. Bis bald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.